BWS

Das Tun interessiert — das Getane nicht                                                            
(Johann Wolfgang von Goethe)    

           

 

 

 

 

Seit mehr alszwanzig Jahren arbeiten wir mit Menschen – mit Menschen, die sich selbst in einer Abhängigkeit verloren haben.verzweiflung_246262 Seit über zwanzig Jahren bieten wir Menschen eine Heimat -vorübergehend oder auf Dauer-, bieten wir Halt und die Chance das eigene Leben neu zu entdecken. Und im Vordergrund steht dabei immer wieder das Jetzt – nicht das Gewesene.

In unsere Häuser ziehen Menschen ein und leben darin, Menschen mit besonderen, persönlichen Problemlagen. Menschen, die den Willen haben in dem gewählten Haus ihr Leben neu zu finden. Menschen die mit dem Einzug in eines unserer Häuser -oder dem Beginn einer gemeinsamen Arbeit im ambulant betreuten Wohnen- einen neuen Lebensabschnitt beginnen Die daran arbeiten ein „normales“ Leben zu führen (was immer das auch für jeden Einzelnen bedeuten mag). Menschen, die den Glauben an sich selbst, ihr Leben und ihre Zukunft wieder gewinnen! Menschen die auf Dauer suchtmittelfrei leben wollen!

Nicht alle werden auf ihrem Weg immer erfolgreich sein. Einige werden Rückschläge erfahren müssen – aber sie werden lernen, ihre persönlichen Rückschläge auch als Chance zu erleben und zu begreifen und für sich umzusetzen.

All diese Menschen werden auf ihrem Weg begleitet. Begleiten (und gelegentlich auch leiten), das ist die maßgebliche Aufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch sie sind Menschen, die ihre ganz persönliche Art, ihre individuelle Handschrift, ihre Lebenserfahrung und ihre fachliche Kompetenz mitbringen und mit einbringen.

So ereignet sich also jeden Tag neu etwas tatsächlich Großes in unseren Häusern und dem ambulant betreuten Wohnen – es ist nicht die Sensation, nicht die außergewöhnliche Attraktion, nichts über das die Medien berichten würden. Was sich jeden Tag ereignet ist etwas ganz einfaches und -für abhängigkeitskranke Menschen- etwas ganz schwieriges und komplexes zugleich … das ganz normale -und abstinente- LEBEN. Wenn es allen Beteiligten also gelingt gemeinsam ein „zu Hause“ zu schaffen und einen Anreiz für eine persönliche Entwicklung anzustoßen, dann haben wir gemeinsam etwas Großes und Wertvolles geschaffen.

Das ist eine Leistung, die es wert ist besonders herausgestellt zu werden. Menschen, die eigentlich mit sich und -allzuoft- mit uns als Gesellschaft abgeschlossen haben, einen Platz zum Leben geben und Menschen den Weg in ein möglichst eigenständiges Leben aufzuzeigen. Das ist die Leistung der Menschen in den Einrichtungen und Diensten des BWS.

 

Vorstand Thomas Hoffmann (Vorsitzender)
Manfred Kröger (stellv. Vorsitzender)
Ulrich Wimmeroth (stellv. Vorsitzender)
Kreuznacher Str. 1
50968 Köln
Tel 0221-376960
Fax 0221-3769629
vorstand@bws-koeln.de